Frankfurter Netzzeitschrift für Kultur, Literatur & gesellschaftlichen Diskurs

Vom Geist der Zeit

Die Unterwanderung der Medien durch gelenkte Falschinformationen

Weiterlesen

Zu den Wahlerfolgen der AfD in Brandenburg und Sachsen

Weiterlesen

Der Hessische Rundfunk zwischen Ambition und Eindimensionalität

Weiterlesen

Zu den bekannt gewordenen Umstrukturierungsplänen beim Hessischen Rundfunk

Weiterlesen

Über die Instrumentalisierung eines Begriffs

Weiterlesen

Buchtipps

Wie der militärisch-industrielle Komplex die Welt regiert

Weiterlesen

Zeitgeschehen nah besehen

Weiterlesen

Der dritte Band des Virenkrieg-Zyklus liegt bereits seit dem 7. Mai als E-Book, ab dem 19. September ist die Buchausgabe im Handel erhältlich

Weiterlesen

Der fatale Umgang der Linken mit dem Islam

Weiterlesen

Kultur-Nachrichten

FR-Redakteur Lutz „Bronski“ Büge (FR-Leserforum und FR-Blog) stellt seinen neuen Roman vor und liest daraus.

Weiterlesen

SchreibWerkstatt

Neue Texte Frankfurter Autoren

Verstrickt

Archiv

Ältere Beiträge aus den Rubriken

Themenwochen
Vom Geist der Zeit
Buchtipps

84. PRO LESEN - Themenwoche September 2019

Reality Fiction
Das fiktive Weiterdenken des Realen im politischen Thriller

Ausstellung / Büchertisch
16. - 21. September 2019
im Bibliothekszentrum Sachsenhausen

 

Buchpremiere
mit Sektempfang
am 19. September, 19:00 – 20:30 Uhr:

 

Lutz Büge: INCUBUS
3. Teil des Virenkrieg-Zyklus

 

Lutz "Bronski" Büge, verantwortlicher Redakteur von Leserforum und Blog der FRANKFURTER RUNDSCHAU,  führt in seinen neuen Roman éin und liest daraus Abschnitte

 

Eintritt frei

 

 

 

 

Der militärisch-industrielle Komplex

Lutz Büges Thriller-Zyklus "Virenkrieg" trifft den Nerv der Zeit

 

Liebe Leserinnen und Leser,
sehr geehrte Damen und Herren
,

der Begriff „Militärisch-industrieller Komplex“ steht für ein intransparentes Netzwerk von Managern der Rüstungsindustrie, Politikern und Militärs. Zwar gibt es solche Netzwerke nicht nur in den USA, aber gewöhnlich sind die Verhältnisse in den USA gemeint, wenn vom MIP die Rede ist. Auch einige Denkfabriken sind eingebunden und erstellen Gefälligkeitsgutachten, mit denen die Öffentlichkeit manipuliert werden soll.
 

Dies sind die fünf Hauptkennzeichen des militärisch-industriellen Komplexes:

1. Konsequente Lobbyarbeit der betroffenen Industrie
2. Enge Beziehungen zwischen den Entscheidungsträgern des Netzwerks
3. Personalfluktuation zwischen Industrie, Politik und Militär
4. Großzügige staatliche Förderung der Entwicklung neuer Waffensysteme
5. Beeinflussung der Öffentlichkeit durch übersteigerte Sicherheitsideologie

US-Präsident Dwight D. Eisenhower warnte schon im Jahr 1961 in seiner Abschiedsrede vor dem Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes, der in der Lage sei, die demokratischen Prozesse zu gefährden.

Nach Einschätzung vieler Kritiker ist dieser Zustand vor allem in den USA längst eingetreten. Der militärisch-industrielle Komplex der USA steht in dem Verdacht, kriegerische Konflikte gezielt herbeizuführen, um daran zu verdienen.

In neueren Polit-Thrillern werden Versuche unternommen, die geheimen Strategieanweisungen des militärisch-industriellen Komplexes der USA zu entschlüsseln. Dabei werden reale politische Ereignisse auf ihre Motive hin analysiert.
 

Beispielsweise wird der Irak-Krieg als Versuch gewertet, lediglich den Schurken Saddam gegen andere seinesgleichen auszutauschen, die der US-Regierung als anpassungsbereiter erschienen. Dass Dick Cheney (Verteidigungsminister unter Präsident George Bush, Vizepräsident unter George W. Bush), Donald Rumsfeld (Verteidigungsminister unter George W. Bush) und Präsident George W. Bush selbst dadurch eine Region in Brand gesteckt haben - mit weltweiten Folgen – wird im Rahmen der Durchsetzung hegemonialer Ansprüche hingenommen.
 

Die Kriege in Afghanistan und im Irak haben weitere Stellvertreterkriege im Nahen und Mittleren Osten ausgelöst, welche Potentiale zu einem Weltkrieg enthalten. Das feudalistisch-totalitäre Regime in Saudi-Arabien wird instrumentalisiert, um ein Nachbarland mit großen Ölvorkommen zu domestizieren, den Iran. Der ist ähnlich undemokratisch strukturiert, versteht sich sogar als Gottesstaat und steht bei der Vollstreckung von Todesurteilen weltweit auf Platz 1. Dadurch vermag er woanders keine Sympathien hervorzurufen.
 

So stirbt mit der Ölförderung in den traditionellen Ländern sowie mit der Erschließung von Öl- und Gasquellen in Naturreservaten zwar das Klima, aber die Profite steigen. Die beteiligten Industriekonzerne wären längst dazu in der Lage gewesen, auf alternative Energien umzuschalten, beispielsweise auf die Nutzung des durch Elektrolyse gewonnenen Wasserstoffs (Brennstoffzelle). Aber solange sich auch die letzte Investition in fossile Energieträger nicht restlos bezahlt gemacht hat, wird jede Wende blockiert.
 

Der militärisch-industrielle Komplex ist der entscheidende Antrieb für die Aufkündigung von Rüstungsabkommen zwischen den USA und Russland. Dadurch wird die Spirale der Vernichtung immer größer. Und neue Waffen treten auf den Plan: nämlich bio-chemische Viren, die in Laboren des Militärs gezüchtet werden.
 

Lutz Büges fünfbändiger Zyklus „Virenkrieg“ nimmt sich speziell dieses Aspekts an. Nach „Virenkrieg I“ und „Skylla“ ist jetzt der dritte Teil erschienen: „Incubus“. Am 19. September ist die Premiere – bei PRO LESEN im Bibliothekszentrum Frankfurt-Sachsenhausen.

Ich würde mich freuen, sehr viele von Ihnen, lieber Leserinnen und Leser, dort zu treffen.

Herzlichst,
Ihr Klaus Philipp Mertens