Das kritische Tagebuch

Sie können Putin zurückdrängen

Weiterlesen

Die Grünen lassen nach der Feldmann-Abwahl endgültig die Maske fallen

Weiterlesen

auf Fragen, welche die Redaktion der hr2-Sendung DER TAG ihren Hörern stellt. Aktuell auf diese:

 

Was belastet Sie auf Ihrer Arbeit am meisten? Und…

Weiterlesen

Vom Geist der Zeit

Empfehlungen von zweifelhafter Qualität

Weiterlesen

Der Bundesgerichtshof soll entscheiden

Weiterlesen

Das Gespenst der Korruption geistert durch Frankfurt am Main

Weiterlesen

Der Ukraine-Krieg erinnert an alte Tugenden, er stellt sie nicht infrage

Weiterlesen

Buchtipps

Juri Andruchowytsch‘ Essayband „Das letzte Territorium“

Weiterlesen

SchreibWerkstatt

Neue Texte Frankfurter Autoren

PRO LESEN - Themenwoche Februar 2023 (No. 99)

Das Ende der Langsamkeit

13. - 18. Februar 2023 im Bibliothekszentrum Frankfurt - Sachsenhausen

 

 

Vom Ende der Langsamkeit
Ein Forscherroman von Ortrud Toker

 

Lesung der Autorin am 16.02.2023,
19:00 – 20:30 Uhr

Anschließend Publikumsgespräch
Eintritt frei

 

Auf ein Wort: Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich nur klar sagen

 

Von der Freiheit eines Sterblichen

 

Liebe Literaturfreundinnen und Literaturfreunde,

 

die Aufhebung der Maskenpflicht wurde, vertraut man mehreren Interviews im öffentlich-rechtlich Rundfunk, von der Mehrheit der dazu befragten Bürger als Rückkehr zur Freiheit empfunden.

Ich hingegen definiere Freiheit als Abwesenheit von Krankheit, sozialer Not, Unterdrückung, Krieg und Tod. Darum habe ich mich von der Corona-Schutzmaske nie eingeengt gefühlt.
Denn sie hat neben der Impfung dazu beigetragen, dass mir meine Gesundheit erhalten blieb. Virologen und Intensivmediziner habe ich so verstanden, dass die FFP 2-Maske vor einer Virenübertragung schützen kann, die Impfung hingegen, die erst ab 2021 möglich war, vor schweren Covid-19-Verläufen.
 

Deswegen werde ich die Maske auch weiterhin immer dann tragen, wenn ich mich innerhalb größerer Menschengruppen bewege, wo Abstände kaum einzuhalten sind. Beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Supermarkt oder im Kaufhaus. Aber auch im Kino und im Theater. Zudem bevorzuge ich seit drei Jahren erst recht solche Gaststätten, die ihre Gäste nicht auf engem Raum zusammenpferchen, nur um den Umsatz pro Quadratmeter erhöhen zu können.

 

Falls Covid tatsächlich einmal zu einer normalen Erkältungskrankheit schrumpfte, würde ich vermutlich großzügiger mit der Infektion, mit mir selbst und den Mitmenschen umgehen. Andererseits habe ich zur Kenntnis genommen, dass sich Menschen in Japan bereits lange vor Corona mit Atemschutzmasken vor Erkältungsepidemien schützen. Es sei ein Gebot der Rücksicht, das weithin akzeptiert würde, klärte mich ein Bekannter auf, der Land und Leute kennt. Rücksichtnahme, so scheint es mir, ist Einsicht in die Notwendigkeit des Miteinanders, ist ein Element menschlicher Freiheit. Darum sollten die aufgeklärten Bürger es nicht zulassen, dass ein Begriff wie Freiheit seiner eigentlichen Inhalte beraubt und im Sinn von nicht zu Ende gedachten egoistischen Begehrlichkeiten instrumentalisiert wird.

 

Bitte misstrauen Sie erkennbar unreflektierten Meinungen
Ihr Klaus Philipp Mertens