Das kritische Tagebuch

Frankfurt am Main erlaubt das „Oben-ohne-Schwimmen“

Weiterlesen

Die Widersprüche der Grünen haben eine Vorgeschichte

Weiterlesen

Tätig in der Bundesregierung

Weiterlesen

Vom Geist der Zeit

Deutsch für Untertanen

Weiterlesen

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau scheint aus der Zeit gefallen zu sein

Weiterlesen

Anmerkungen zum Dandyismus der schlecht Informierten

Weiterlesen

Ein Schlüsselmedium wurde 100 Jahre alt

Weiterlesen

Eine 5-Minuten-Reflexion über einen viel genannten Begriff

Weiterlesen

Buchtipps

Voraussichtlich Ende Mai 2024 erscheint die erste Nummer der neuen digitalen Zeitschrift „Literarische Hefte“.

Weiterlesen

Eine literarische Karriere der 1950er Jahre

Nachgezeichnet von Joachim Wittkowski

 

Weiterlesen

Recherchen zu „Social Media“

Weiterlesen

Eckhard Meineke

Weiterlesen

Nachrichten. Kultur – Politik – Wissenschaft

Gedenktage im Mai 2024

Weiterlesen

Gemäß Grammatik und gültiger Rechtschreibreform. Und haben den »Analphabētos« ausgelobt, eine Negativauszeichnung für Sprachmanipulation

Weiterlesen

SchreibWerkstatt

Neue Texte Frankfurter Autoren

113. PRO LESEN-Themenwoche 13. - 18. Mai 2024

Ein weites Feld voll guter Vorsätze

 

Vor 75 Jahren, am 23. Mai 1949, wurde das Grundgesetz verkündet

 

Nach dem Ablauf der Ausstellung im Bibliothekszentrum Sachsenhausen stehen eine Leseprobe aus dem Buch "Das Grundgesetz. Ein literarischer Kommentar" sowie die Einleitung zur Donnerstagabend-Lesung noch bis zum 31. Mai an dieser Stelle zur Verfügung.
 

Bitte klicken Sie dazu "13. PRO LESEN-Themenwoche 13. - 18. Mai 2024" an.

 

 

 

 

 

 

 

Auf ein Wort

 

Zwischenmeldung zum Stand der Frankfurter Theateranlage

 

Trübe Aussichten für die Zukunft
der Städtischen Bühnen.
Eine wegweisende Anlage,
einladend, weil transparent,
Künstler aller Richtungen anlockend.
Von zeitloser Eleganz,
dem Verfall preisgegeben.
Weil man weggesehen, nichts begriffen
und nicht eingegriffen hat.
 

Dem Stadtparlament war sie nie Geld wert,
jetzt jongliert es mit einer Milliarde,
die eigentlich fehlt.
Ebenso wie die schöpferische Phantasie.
Stattdessen Träumereien über eine Kulturmeile.
Mit Appellen an Investoren,
den falschen Mäzenen des 21. Jahrhunderts.
 

Kreise, wo Kunst nunmehr Wollst
oder Sollst heißt.
Weil nicht Können, sondern Wollen
und Sollen angesagt sind.
Theater als Potemkin’scher Palast.
Laufsteg für alle,
die sich sehen lassen wollen.
Reduziert auf Fassaden.
Bühnen sind nachrangig.
Eigentlich auch das Publikum.
Außer den Claqueuren,
die nicht wissen, wem sie zujubeln.
 

Sogar die Gewerkschaft meldete sich.
Und plädierte für Neubauten.
Schließlich verfügt sie über Kulturerfahrung.
Hat vor Jahren
ihre Buchgemeinschaft liquidiert.
Und die Europäische Verlagsanstalt.
Ebenso ihre Wochenzeitung.
Das Schreiben und das Lesen
ist nie ihr Fall gewesen.
 

Frankfurt, die Metropole,
wo der Geist nie weht. Goethe wusste es.

 

Liebe Theaterfreunde, bitte heulen Sie nicht mit den Wölfen.
Ihr Klaus Philipp Mertens