Das kritische Tagebuch

Rotgestrichene Radwege werden aufgerissen. Frankfurt wird Stadt der Fußgänger. Eigentum an Grund und Boden kann nicht mehr erworben werden. OB kündigt…

Weiterlesen

Die SPD mit oder ohne Gerhard Schröder

Weiterlesen

Das Abwahlverfahren gegen Oberbürgermeister Peter Feldmann bleibt nicht unwidersprochen

Weiterlesen

Vom Geist der Zeit

Der Ukraine-Krieg erinnert an alte Tugenden, er stellt sie nicht infrage

Weiterlesen

Oder eine totale Niederlage Russlands? Bleibt keine andere Wahl?

Weiterlesen

Die Genderhysterie treibt seltsame Blüten

Weiterlesen

Sind wir einer in Teilen inkompetenten Justiz ausgeliefert?

Weiterlesen

NZZ-Chefredakteur Eric Gujer erhielt den Ludwig-Börne-Preis 2022

Weiterlesen

Buchtipps

Juri Andruchowytsch‘ Essayband „Das letzte Territorium“

Weiterlesen

Porträt einer linksradikalen Bewegung

Von den 1920er Jahren bis heute

Weiterlesen

SchreibWerkstatt

Neue Texte Frankfurter Autoren

Ernst Hilmer

Das PRO LESEN-Sommerthema

Neubegegnungen mit Heimito von Doderer

 

 

Im Juli und August legt PRO LESEN eine Sommerpause ein.
 

Doch die Redaktion arbeitet im Hintergrund und listet die Romane Heimito von Doderers auf, die im Verlauf der letzten zwei Jahre ausführlich vorgestellt wurden:

 

Die Strudlhofstiege

Die Wasserfälle von Slunj

Ein Mord den jeder begeht

 

Und sie kündigt an, was die Leser im Spätherbst und Winter erwartern dürfen. Nämlich
 

Die erleuchteten Fenster

Die Merowinger

Der Grenzwald

 

Lassen Sie sich von Heimito von Doderers Romanen begeistern.

 

Auf ein Wort

Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich nur klar sagen. Ohne zu schwafeln, ohne zu gendern.

 

Das Lied vom Gendern

 

Sowohl im öffentlich-rechtlichen Rundfunk als auch in einigen Zeitungen und Zeitschriften versucht derzeit ein unreflektierter Feminismus seine Sprache durchzusetzen. Doch wer eine gewachsene Sprache auf synthetische Weise verändert, unterstützt nicht deren notwendige Weiterentwicklung, sondern instrumentalisiert sie zu Gunsten ideologischer Ziele. Die Verfechter des Genderns übersehen, dass sich in der langen deutschen Sprachgeschichte Entwicklungen nur in genuiner Weise auf der Basis des jeweils Erreichten vollzogen haben. Die deutsche Sprache kennt keine Gendersymbole und keinen Glottisschlag.

 

Gegen diesen aufgezwungenen Trend hilft möglicherweise nur noch ein Spottlied wie dieses:

 

Ich träumt‘, ich wär‘ ein Asterisk,
ein Doppelpunkt, ein Gap,
ein modisch-geiles Accessoire
aus einem Gender-Rap.

 

Ein wahrer Schreckenstraum, ein Alb,
Fanal des Sprachgerichts.
Das Deutsche wurd‘ total entkernt
vom Mann, dem Taugenichts.

 

Doch Sprache muss ein Abbild sein
von dem, was ist, was war,
schlüssig, konkret und allgemein,
im besten Sinne wahr.

 

Zwar glaubte Ur-Mensch Adam noch
im Buche Genesis:
Eva sei Bein von seinem Bein,
wär‘ Männin, ganz gewiss.

 

Aus seiner Rippe ward geformt
ein zweiter Mensch, die Frau.
Mit eig’nem Namen, keine *in,
der Schöpfer war genau.

 

Die Anhänger vom Glottisschlag
sagen Frau und denken Mann.
Er steht vorn, sie folgt nach,
eine Sklavin, ein Titan.

 

Wenn es mit der Grammatik hakt,
und auch am Wortschatz fehlt,
ist’s Zeit für einen neuen Ort,
dort, wo der Geist stets weht.

 

Damit die Blödheit nicht obsiegt,
behaupte ich ganz kühn:
Wer sich über and‘re definiert,
der irrt, trotz rot, trotz grün.

 

Bleiben Sie kritisch.
Ihr Klaus Philipp Mertens