Das kritische Tagebuch

Dem Anstößigen, das sich aus der täglichen Flut von Meldungen abhebt und tatsächlich Impulse zum Nachdenken bietet, haftet zunächst das Vorübergehende und Unvollendete an. Dennoch erscheint es zumeist eines ausführlicheren Gedankengangs wert. Die angemessene erste Beschäftigung mit ihm könnte die Randnotiz sein, die bereits Stichworte für eine spätere eingehende Erörterung enthält. Vorläufig sind es Aufzeichnungen in einem dafür geschaffenen kritischen Tagebuch, die allenfalls ein Kalenderblatt umfassen, zumindest vorläufig.

Unmut über die Postbank-Schließung am Frankfurter Diesterwegplatz

Weiterlesen

Die Stadt, ihr politischer Morast und ihre demokratischen Defizite

Weiterlesen

Anmerkungen zur Causa Peter Feldmann

Weiterlesen

Die Existenz einer Partei, die sich nie anpassen wollte, steht auf dem Spiel

Weiterlesen